Beschreibung der Lüftungsreinigung


RLT-Anlagen

Die Reinigung erfolgt in geschlossenem, montiertem Zustand mit Roboter-, Bürsten- und Presslufttechnik sowie Unterdruck, erzeugt durch unsere Absaugfiltereinheiten (Staubfallen). Zuerst werden alle Lüftungsgitter demontiert und die Öffnungen zum Teil verschlossen. Die Abluftfiltereinheit wird an die Luftleitung angeschlossen so dass eine Absaugluftgeschwindigkeit von 10-20 m/s entsteht und die Reinigung mit Unterdruck möglich ist.

Die Roboter-, Bürsten- und Pressluftsysteme werden in die Luftleitungen eingebracht und reinigen diese über eine flexible Länge bis zu 50 m zur Abluftfiltereinheit (Staubfalle) hin. Nach der Reinigung kann eine Desinfektion der Luftleitungen und luftführenden Bauteile erfolgen. Mit dem Inspektionsroboter wird der Zustand der Luftleitungen für den Kunden dokumentiert. Da die Reinigung in den montierten und geschlossenen Luftleitungen mit Unterdruck durchgeführt wird, kann der innerbetriebliche Ablauf des Kunden, nur geringfügig gestört, weiter laufen. Die Lüftungsgitter werden nach der Reinigung remontiert.


Prozessabluft und Küchenabluft

Die Reinigung kann je nach Verschmutzungsgrad (z. B. trockene Rückstände, Stäube) auch hier mit der vorher beschriebenen Methode erfolgen. Allerdings sind Leitungen, die Prozessabluft abführen (vor allem in Großküchen), immer durch stark fett- und ölbelastete Rückstände verunreinigt, so dass die eben beschriebene Trockenreinigung nicht zum gewünschten Ergebnis führt. Hier müssen andere Reinigungsmethoden eingesetzt werden.

Dampfreinigungsverfahren bei Steigleitungen

Einsprühen der Luftleitungen mit Fettlöser oder Zugabe von Fettlöser direkt in den Trockendampf (Inhibition); Absperren der zu behandelnden Leitungsabschnitte mittels Absperrblasen oder Schaumstoffbarrieren; Anschluss des Dampfgenerators an den behandelnden Leitungsabschnitt, Zugabe von Trockendampf; Bedampfungszeit ca. 2-4h, je nach Verschmutzungsgrad; Auswischen der behandelten Leitungsabschnitte.

Feuchtreinigung mit fettlösender Chemie bei stark fettverschmutzten Leitungen Kombiniertes Feucht- und Hochdruckdampf-Reinigungsverfahren

Herstellung der Zugänglichkeit zu den Luftleitungen durch Demontage von Leitungsabschnitten oder durch Einbringen von Revisionsdeckeln; Einschäumen der Leitungsoberflächen mit Fettlöser (manuell mit Schwämmen oder mittels Schaumlanze) ; Horizontale Leitungsabschnitte: Feuchtes Abwischen der Verunreinigungen mittels Teleskopwischern, ggf. unter Einsatz von Spachteln; Vertikale Leitungsabschnitte: Einschäumen mittels Schaumlanze; Nachspülen der vorgereinigten Leitungsabschnitte mit Hochdruckdampf des Dampfgenerators.